Willkommen! Leider wird Ihr Browser nicht mehr unterstützt. Um den vollen Funktionsumfang der Seite nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, die neueste Version z.B. von Microsoft Edge, Firefox, Safari oder Chrome zu verwenden.

Wählen Sie Marke und Land aus

Sprache wählen

Nachgefragt bei unserem Ausbilder Goran Visnjic Wissenswertes über die Ausbildung “Industriemechaniker/in”

Goran Visnjic hat in den 90er Jahren bei Thyssen Industriemechaniker gelernt, im Anschluss den Meister für Maschinenbautechnik und auch den Ausbilderschein gemacht. Denn er gibt sein Wissen sehr gerne weiter. Seit Anfang 2021 ist er bei Coroplast Tape tätig und fährt täglich von Duisburg aus die 68 km mit dem Auto nach Wuppertal. Das macht ihm nichts aus, denn für seinen anspruchsvollen Arbeitsplatz und Arbeitgeber nimmt er das gern in Kauf. Hier erzählt er, was ihn an seinem Job begeistert, worauf es dabei ankommt und warum Coroplast Tape so erfolgreich ist.

Herr Visnjic, was macht ein Industriemechaniker oder eine Industriemechanikerin bei Coroplast Tape?

Bei unserem Beruf geht es darum, die Maschinen und Anlagen zu warten, Fehler frühzeitig zu erkennen und vorbeugend instand zu halten. Das heißt, wir kümmern uns darum, dass die Produktion läuft. Deshalb arbeiten die Azubis zu etwa 70 Prozent direkt an den Maschinen; die restliche Zeit entfällt auf das Anfertigen und Reparieren von Bauteilen. Dafür benötigen sie Fähigkeiten wie Drehen, Fräsen, Schleifen oder Schweißen – eben die verschiedensten Fertigungsverfahren. Es gehört aber auch Wissen aus den Bereichen Hydraulik und Pneumatik dazu. Parallel dazu besuchen die Azubis die Berufsschule und lernen die erforderliche Theorie. Das erste Jahr der Ausbildung findet im BZI in Remscheid statt – dort machen die Azubis die Metallgrundausbildung. So vergehen die 3 bis 3,5 Jahre Ausbildung wie im Flug.

Sie kümmern sich also darum, dass die Produktion läuft. Das klingt verantwortungsvoll.

Das klingt nicht nur so, das ist eine große Verantwortung. Die Maschinen sollten so wenig wie möglich Stillstand haben. Denn Stillstand kann richtig teuer sein. Deshalb muss die Maschineneffektivität gehalten und Fehler so schnell und gründlich wie möglich behoben werden – das ist unsere Aufgabe. Und ja, das ist schon ein gewisser Druck. Den braucht es auch und manchmal muss es vielleicht sogar ein bisschen wehtun, aber dabei lernt man eben auch was. Ich lasse meine Azubis nicht allein, sondern helfe ihnen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Was sie aber schnell merken, ist, welche Konsequenzen Flüchtigkeitsfehler nach sich ziehen können.

Goran Visnjic führt insgesamt 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Abteilung Instandhaltung und kümmert sich aktuell um drei Azubis im selben Ausbildungsjahr.

Was erwartet die angehenden Fachkräfte für Industriemechanik bei Coroplast Tape? Worauf sollten sie sich einstellen?

Wenn junge Menschen die Berufsbezeichnung „Industriemechaniker/in“ hören, denken sie zumeist an Öl, Schmutz und Rauch. Bei Coroplast Tape ist das Gegenteil richtig: Wir legen in unserer Produktion großen Wert auf Sauberkeit. So tragen wir beispielsweise bei den Arbeiten an unseren Robotern sogar Stoffhandschuhe, um nichts zu verunreinigen. Ich sage meinen Azubis oft: Coroplast Tape ist zwar eigenwillig und wir machen viele Sachen eben auf unsere Weise, sind aber damit letztlich sehr erfolgreich.

Normalerweise gilt in der Produktion der 3-Schicht-Betrieb – Azubis sind nur in der Tagschicht eingeteilt. Es gibt aber auch Schnupperschichten, damit sich der angehende Industriemechaniker ein realistisches Bild vom späteren Arbeitsalltag machen kann.

Ich betreue meine Azubis sehr persönlich und individuell, je nach den Bedürfnissen, Stärken und Schwächen. Wir helfen ihnen dabei, ihre Rolle zu finden.

Goran Visnjic | Meister der mechanischen Instandhaltung

Die drei wichtigsten Tipps zur Ausbildung: Diese Eigenschaften und Fähigkeiten solltet ihr mitbringen, um in die engere Auswahl zu kommen.

  • Unsere Bewerberinnen und Bewerber sollten Freude daran haben, technisch zu tüfteln und auch zu reparieren. Sie sollten Begeisterung für technische Geräte mitbringen und vielleicht schon in der Kindheit gern mit Lego Technik gespielt haben.

  • Ordentliche Mathematikkenntnisse und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen sind hilfreich, beispielsweise die Angewohnheit, sich mit einer kleinen Skizze Dinge und Abläufe zu visualisieren. Auch eine gute Auffassungsgabe und der Umgang mit Computern und unterschiedlicher Software sind hilfreich.

  • Sorgfalt und ein hohes Verantwortungsbewusstsein sind sehr wichtig. Immer häufiger nehmen wir Bewerber mit guter mittlerer Reife oder sogar Abitur. Noch wichtiger ist aber, dass die jungen Menschen Interesse und Begeisterung mitbringen. Dann ist die nötige Motivation und Leidenschaft vorhanden und es klappt auch mit der Ausbildung.

Goran Visnjic legt großen Wert auf gute Umgangsformen und ein respektvolles Miteinander. Er sieht sich selbst dabei als Vorbild, denn „man muss vorleben, was man von seinem Team fordert“

Was macht die Ausbildung bei Coroplast Tape besonders?

Wir investieren viel Geld und Zeit in unsere Azubis, denn unser erklärtes Ziel ist ja die Übernahme unserer Auszubildenden. Unsere Azubis sollen sich bei uns wohlfühlen, im Gegenzug aber auch Leistung bringen. Wir führen sie systematisch und gründlich an ihre Aufgaben heran. Bei uns laufen Azubis nicht einfach so mit, sie werden individuell betreut und erlernen ihr Handwerk wirklich gründlich und von der Pike auf. Ob bei Robotertechnik, Wartung, Instandhaltung oder Engineering – sie sind überall mit dabei und dürfen sich ausprobieren. Coroplast Tape verfügt über eine sehr moderne Ausstattung und die Produktion ist mittlerweile hochdigitalisiert. Wir setzen hier nicht auf Spezialisierung, sondern bilden flexible Fachkräfte aus. Das macht die Ausbildung auch sehr abwechslungsreich.

Zum Schluss noch eine persönliche Frage: Was begeistert Sie an Ihrer Rolle als Ausbilder?

Ich bin der der jüngste von drei Geschwistern. Die sind Ingenieure und auch ich wollte immer vorankommen. Ich möchte immer gut sein, in dem was ich tue. Deshalb komme ich auch mit der Doppelbelastung Abteilungsleiter und Ausbilder sehr gut zurecht. Ich mag es, auf die individuellen Bedürfnisse meiner Azubis einzugehen, mein Wissen weiterzugeben und ihnen Perspektiven zu eröffnen. Ich freue mich jedes Mal, bei meinen Azubis die enorme Entwicklung vom unerfahrenen Jugendlichen zur gestandenen Fachkraft zu sehen. Ich möchte meine Leute entwickeln und begeistern – und ich möchte, dass sie Azubis so gut wie möglich abschließen.

Der 41-jährige Abteilungsleiter ist in seiner Freizeit begeisterter Schachspieler und Fan von Borussia Mönchengladbach. Er genießt es außerdem, seinen 4-jährigen Sohn nach der Frühschicht in der Kita abzuholen.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Visnjic!

Ihr Ansprechpartner Karriere – Schüler, Studierende und Absolventen

Sie haben Fragen rund um die Themen Schülerpraktikum, Ausbildung oder Duales Studium? Dann melden Sie sich jederzeit gerne bei uns!
Lina Steffen
HR Specialist Apprentices, Students & Trainees

Ihr Ansprechpartner Karriere – Schüler, Studierende und Absolventen

Sie haben Fragen rund um die Themen Schülerpraktikum, Ausbildung oder Duales Studium? Dann melden Sie sich jederzeit gerne bei uns!
Melanie Stamm
HR Specialist Apprentices, Students & Trainees
[Translate to Deutsch:]